Ausgabe:

Feiern im Grossen Stil

Freitag, 02. November 2018
Foto: Stockfood

In der Weihnachtszeit sollte der LEH auf Nonfood-Artikel für die festlich gedeckte Tafel setzen. In diesem Jahr sind verschiedene Stilrichtungen und eine grosse Auswahl an Kerzen angesagt.

Von dem einen grossen Trend für den festlich gedeckten Tisch kann man 2018 nicht sprechen. Darin sind sich Hersteller und Design-Experten einig. So zieht die Frankfurter Messe als Veranstalter der «Christmas World» das Fazit: «Die eine starke Trendfarbe oder das eine wichtige Trendprodukt gibt es nicht. Vielmehr geht es um Individualität. » Doch bei aller Vielfalt, eines zeige sich: Tiermotive und die Natur beeinflussten die Entwürfe, sodass etwa Holz beliebter Baustoff für Deko-Figuren sei und Kerzenständer zum Beispiel die Form von Rehen oder Tannenbäumen annähmen. Ebenso hoch im Kurs: hochwertige Handwerkskunst. 

Punkten mit breitem Sortiment 

Schaut man sich die Zahlen des Kölner Instituts für  Handelsforschung (IFH) an, zeigt sich, dass es sich lohnt, Ziergegenstände, Geschenkartikel, Glas und Geschirr zu listen. So prognostiziert das IFH für Ziergegenstände und Geschenkartikel im Jahr 2018 einen Inlandsumsatz von 1,76 Milliarden Euro und für Glas sowie Geschirr einen Umsatz von 1,12 Milliarden Euro. Der LEH (inkl. Discounter) als Vertriebskanal hat dabei im Segment Hausrat/GPK (Glas, Porzellan, Keramik) am Gesamtumsatz laut IFH einen Anteil von 7,3 Prozent – im Jahr zuvor waren es 7,2 Prozent. Um auch den Verkauf von Papierservietten zu optimieren, empfiehlt Papstar, sie im Verbund mit Kerzen in ähnlichen Designs anzubieten. «Solche Kombinationen eignen sich etwa als kleine Aufmerksamkeit für den Gastgeber», merkt das Unternehmen an. 

Ob aus Glas, Keramik oder Papier: «Für Tischausstattung wird zu Weihnachten mehr Geld ausgegeben, für saisonbezogene Artikel ist die Ausgabebereitschaft gross», sagt Thomas Grothkopp, Geschäftsführer des Handelsverbands Koch- und Tischkultur Deutschland. Die umsatzstärksten Monate seien hierbei November und Dezember, gefolgt von Oktober, Januar sowie Februar. 

Kunden in Stimmung bringen

Auch der Handelsverband Österreich empfiehlt dem LEH, in der Weihnachtszeit auf Artikel für den gedeckten Tisch zu setzen. «Das Fest ist wie ein fünftes Quartal und für viele Händler überlebenswichtig», äussert Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbands Österreich. Will und Grothkopp raten auch dazu, die Ware im Verbund mit Lebensmitteln zu platzieren – etwa mit Schokolade und Pralinen, die zu den beliebtesten Weihnachtsgeschenken zählten.

Ein gut sortiertes Sortiment kann laut Will ausserdem noch etwas anderes: dem stationären Handel dabei helfen, sich vom Online-Markt abzusetzen. Eine entsprechend bestückte Fläche punktet unter anderem «mit sofortiger Verfügbarkeit der Ware und weihnachtlicher Stimmung.» Ebenfalls wichtig zu wissen: Kerzen werden in der Weihnachtszeit besonders stark nachgefragt.