Ausgabe:

Winterzeit ist Backzeit

Montag, 01. Oktober 2018
Fotolia

Laut einer Studie von Mafowerk aus dem Jahr 2017 backt mehr als jeder Zweite der Deutschen häufiger als noch in den Jahren davor. Eine Schlussfolgerung von Mafowerk, die in diesem Kontext interessant für den Handel sein dürfte: «Backen wird zum Hobby und muss nicht mehr nur einfach sein. Die Schnelligkeit und der Preis treten in den Hintergrund.» Das beobachten auch Seeberger und die Fuchs-Gruppe: Essen, Kochen und Backen würden immer stärker Ausdruck eines individuellen Lebensstils, die Verbraucher seien verstärkt bereit, für Qualität zu bezahlen. Das Unternehmen CW Clasen ergänzt: «Vermehrt werden auch Backzutaten in Bio-Qualität eingekauft.»

Dekorationsartikel im Trend

In einem sind sich alle Hersteller einig: Weihnachten ist die backintensivste Zeit des Jahres. Vom «Micro-Adventure» für die ganze Familie spricht in diesem Zusammenhang die Fuchs-Gruppe. Anstelle von Outdoor-Aktivitäten stellten sich Eltern mit ihren Kindern in die Küche und machten sie zur Backstube. Dabei «suchen die Konsumenten stets neue und abwechslungsreiche Geschmacksvariationen», beobachtet das Unternehmen. Ruf ergänzt dazu: «Das kreative bunte Backen ist ein anhaltender Trend. Je ausgefallener eine Kreation ist, desto besser.» Das bestätigt die Rosenheimer Gourmetmanufaktur auch in Hinblick auf Dekore: «Von uns wünscht der Handel permanent Neuheiten, die er so noch nicht woanders gesehen hat.» Dekore werden gerne verwendet, um dem Backwerk Individualität zu verleihen, heisst es aus der Zentrale von Dr. Oetker. Dabei gelten gerade diese Produkte als Impulsartikel, die am besten in ausreichender Vielfalt gut sichtbar im Backregal präsentiert werden sollten. Dies unterstreicht auch eine aus der Mafowerk-Studie gewonnene Erkenntnis: Viele Kunden werden direkt am Point of Sale, unmittelbar vor dem Kauf, auf das Thema Backen aufmerksam. CW Clasen rät daher zu «emotionaler Kundenansprache mit Rezeptbildern, die Lust auf Nachahmung machen». In diesem Kontext würden die Backzutaten auch ihre nötige Aufmerksamkeit erhalten. Derweil rät Dr. Oetker dem Handel, für die Verbraucher nachvollziehbare Regalstrukturen zu schaffen, die das Suchen vereinfachten, das Einkaufen stressfreier machten und auch Raum für die Entdeckung von Neuprodukten böten. In dieser Zeit gilt es besonders auf ein Detail zu achten: Die Vermeidung von Out-of-Stocks.  

Out-of-Stocks vermeiden

Und was backen die Verbraucher derzeit am liebsten? Es seien nach wie vor die Klassiker, sagen Hersteller wie Dr. Oetker und die Fuchs-Gruppe – die allerdings leicht abgewandelt sein dürften. «Etwa werden die Butterplätzchen mit Chili sowie Vanille verfeinert und das Spritzgebäck erhält eine leichte Safran-Orangen-Note», heisst es bei der Fuchs-Gruppe. Ob nun beim Backen Convenience angesagt ist, oder nicht, in diesem Punkt gehen die Meinungen der Hersteller auseinander. Seeberger und die Rosenheimer Gourmetmanufaktur beobachten den Trend zu Selbstgemachtem – wobei auch der Wunsch eine Rolle spiele, genau zu wissen, welche Zutaten das Backwerk enthält und welcher Qualität die Ingredienzien sind. Pickerd beobachtet, dass vor allem erfahrene Konsumenten selber backen, da sie auch, wenn es schnell gehen muss, sicher sein könnten, dass Kuchen oder Plätzchen gelängen. CW Clasen, Dr. Oetker, Ruf und die Fuchs-Gruppe vertreten die Auffassung, dass die Kunden mindestens in Teilen zu Convenience greifen, etwa zu Fertigblätterteig oder fertigen Mixen wie Lebkuchengewürz. Viele griffen darüber hinaus gerne zu vollkommen fertigen Backmischungen, um Zeit zu sparen. Hierzu beobachtet Dr. Oetker eine verstärke Nachfrage nach Packungen mit Grammturen passend für Single- und Kleinhaushalte.

Info

Consumer Insights - Käuferstruktur

  • Die Käuferschicht ist laut der Rosenheimer Gourmetmanufaktur überwiegend weiblich. Zunehmend sei zu beobachten, dass Dekorationen von einer immer jünger werdenden Käuferschicht konsumiert werden, etwa sei die pinke Linie mit Herzen für Mädchen ab zwölf Jahren besonders interessant. 
  • Das Thema «Backen» beschäftigt überwiegend Frauen, ist auch Seeberger der Meinung. Die eher Älteren hätten backten aus Leidenschaft und, um ihre Familie und Freunde zu verwöhnen. Die Jüngeren backten, damit sie die Kontrolle darüber haben, welche Zutaten sich im Backwerk befinden.  

     

    Info

Die wichtigsten Anlässe zum Backen 

  • Hobbybäcker backen das ganze Jahr über, meint Seeberger. Grundsätzlich gibt es für den Otto-Normalverbraucher im Jahr einen grossen Anlass, zu dem gebacken wird: Weihnachten. 
  • Der Rosenheimer Gourmetmanufaktur zufolge beginnt die Hochsaison des Backens Anfang September und dauert bis Mitte Dezember. Die Saison für Dekorationen sei jedoch ganzjährig. 
  • Rezepte, die sich schnell zubereiten lassen, werden die ganze Woche über ausprobiert. Aufwendigere Rezepte werden tendenziell eher am Wochenende in Angriff genommen, um Freunde und Familie mit etwas Aussergewöhnlichem zu verwöhnen. Das beobachtet CW Clasen. 
  • Junge Frauen, so Ruf, backten am liebsten zu Geburtstagen oder Hochzeiten. Zu traditionellen Anlässen wie Weihnachten, Ostern oder Pfingsten backten bevorzugt die 50- bis 59-Jährigen.
  • Auch Pickerd beobachtet, dass am häufigsten für die Familie oder einfach mal so zwischendurch gebacken wird. Weiterhin seien natürlich Geburtstage oder Einladungen im Freundeskreis, aber auch formelle Anlässe  wie Weihnachten, Ostern oder Pfingsten Gründe zum Backen. In der Wintersaison seien die Anlässe zum Backen der erste Advent, die entspannten Feiertage, der erste Schnee.
  • Backwerke dienen der Fuchs-Gruppe zufolge auch als Geschenke für Freunde, Nachbarn und Arbeitskollegen. 
  • Der Geburtstag ist Anlass Nummer eins, um Kuchen und Torten für die eigene Geburtstagsfeier oder als Überraschung für den Partner, Familienmitglieder oder Freunde zu backen, teilt Dr. Oetker mit. Ein weiterer beliebter Backanlass ist oft der Besuch von Gästen. Weitere Anlässe seien Ostern, Muttertag, die Einschulung oder Taufe.

 

 

Mehr zum Artikel

Der Schichtkäse ist nach Angaben von Landliebe ein Allrounder – er eignet sich zum Backen und Kochen, für süsse sowie herzhafte Speisen.

Das «Clasen Bio Hanfmehl» ist seit Oktober auf dem Markt und besteht zu 100 Prozent aus teilentölten und vermahlenen Bio-Hanfsamen österreichischer Landwirtschaft.

Die Saison-Neuheit «Pickerd 3er Set Wichtel-Zauber» enthält die glitzernden Streudekor-Motive «Wichtel», «Wichtelwald (Rentier/Tannenbaum)» und «Zuckerstangen».

Ostmann präsentiert auch in diesem Jahr wieder seine Weihnachtsgewürze im Knusperhaus-Display.

Die grossen Walnusskerne knackt Seeberger maschinell vor, bevor sie von Hand geschlagen, geschält und anschliessend manuell sortiert werden.